amargolf@bst-systemtechnik.de

Kennziffern gibt es in allen Bereichen des täglichen Business. Ob Anlagendeckungsgrad, Eigenkapitalrentabilität, Eigenkapitalquote, Verschuldungsgrad, Fremdkapitalquote, Umsatzrendite, Liquidität und viele andere mehr. Allen ist gemeinsam, dass sie modellmäßig komplexe Zusammenhänge auf den ersten Blick bewertbar darstellen. Auch im Facebook Marketing sind solche Kennziffern von Relevanz. So kann der Erfolg der eigenen Facebook Page an einigen wenigen Kennziffern gemessen werden. Zumindest dann wenn man den Facebookangaben vertraut.

Interaktionen und Anzahl der Fans sind dabei nicht die Schlüsselkennzahlen für den Erfolg der Fanpage. Es ist die Reichweite die zählt, also wieviel Fans mit den Posts oder der Kampagne erreicht werden.

Die Facebook Reichweite ist die oberste Facebook-Kennziffer

In Zeiten des Edge-Rank, der von Facebook lapidar als „Facebook-Algorithmus“ bezeichnet wird, ist es notwendig, dass Fans, bzw. Nutzer mit den Status-Updates interagieren, sprich antworten, liken oder noch besser teilen und somit an ihre Freunde weiterempfehlen. Diese Geschichte nennt sich Viralität und das ist wichtig zum Erfolg der Fanpage. Allerdings lässt sich beobachten, je mehr Fans eine Seite hat desto geringer ist die prozentuale organische Reichweite. Das erinnert stark an Extremwertaufgaben der 12. Klasse. Agora Pulse ein Unternehmen, dass sich auf die Entwicklung von Apps im Facebook Umfeld spezialisiert hat, hat genau das untersucht und genau das festgestellt

Je mehr Facebook Fans desto geringer die prozentuale Facebook Reichweite.

So kommen Facebook Seiten mit 1000 bis 10.000 Fans und nachhaltiger Content Strategie auf eine durchschnittliche Reichweite von 19 Prozent. Die gleiche Untersuchung bei Seiten mit 50.000 bis 100.000 Fans bringt eine organische Reichweite von nur noch 13 Prozent zutage. Rein rechnerisch auf die Anzahl der Fans bezogen, ist Anzahl der erreichten Zielgruppe natürlich größer, die Effektivität der Posts sinkt aber ab.

Ist es also sinnvoll möglichst viele Fans zu generieren?

Nein, Fans auf die Seite zu locken mit Gewinnspielen oder gar gekaufte Fans ist sogar kontraproduktiv, da diese keine weiteren Interaktion auslösen und damit die wichtigen Fans quasi in der Masse untergehen.
Eine hohe Anzahl Fans mit wirklich eigenem Interesse sind der Schlüssel zum Erfolg. Und hier schließt sich dann der Kreis, denn nur mit einer guten, nachhalten Content Strategie sind Facebook User zur Interaktion zu bewegen um Viralität und damit eine hohe prozentuale Reichweite zu generieren.

Die Qualität der Facebook-Fans geht vor der Quantität

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert

1 Kommentar

Schreiben sie einen Kommentar

Lösen sie folgende kleine Aufgabe zur Spamvermeidung *