amargolf@bst-systemtechnik.de

Das Enterprise Mobility Summit 2013 – Visionäre vor Ort

Trends sollten nicht verschlafen werden. À la Gorbatschow gilt auch hier: „Wer zu spät kommt den bestraft das Leben“. Das Enterprise Mobility Summit 2013 hat gezeigt was Trendy ist und was Trendy werden wird. Perfekt und professionell organisiert durch die Vogel IT-Akademie waren im Kameha Grand Bonn am 17. und 18.10.2013 hochkarätige Sprecher mit gewaltigen Visionen vor Ort. Natürlich dürfen bei solch einem Kongress auch die Nutzen stiftenden Aussteller nicht fehlen. Hier präsentierte sich ein illustrer Mix an Unternehmen der deutschen IT-Landschaft, die sich offensiv mit dem Thema Mobility auseinandersetzen. Hardware-Hersteller wie HP, Cisco und Samsung neben Top-Distributoren wie TechData und ALSO sowie Lösungsanbieter wie Microsoft, Citrix oder AVAYA  waren vor Ort. Die komplette Ausstellerliste und der Sprecher gibt’s hier.

Gleich die Keynote zeigte, es geht um Visionen im großen Rahmen. Professor Dr.-Ing. Wilhelm Bauer vom Frauenhofer-Institut machte ein richtiges Fass auf. „Mobility für Business – Geschäftsprozesse im radikalen Wandel“ war quasi der rote Faden für den Kongress.

Interessant waren die Vorstellungen von Mobile- und Mobilitäts-Referenzprojekten der ausstellenden Partner.  Allerdings mit dem Wehmutstropfen der schieren Projektgrößen und dem damit verbundenen erheblichen, notwendigem Budget, welches nicht einfach auf die kleineren Kunden ( < 50Mitarbeiter ), der Hauptzielgruppe der BST-Systemtechnik heruntergebrochen werden kann, da diese einfach mit viel spitzerem Bleistift rechnen und natürlich auch rechnen müssen. Dem wurde leider zu wenig Rechnung getragen.

Extrem spannend waren die Diskussion Panels

Diskutiert wurden innovative Lösungsansätze für den Einsatz der mobilen Devices (Smartphone, Phablet und Tablet), egal ob Android, iOS oder Windows Phone. Die Moderatoren hatten hier leichtes Spiel, denn die Experten auf dem Podium wussten von was sie sprachen. Das Thema BYOD (bring your own device) und die damit verbundene Sicherheitsproblematik war allgegenwärtig. Die steuerlich mögliche Förderung von unternehmenseigenen Devices war für mich Neuland. Innovativ, provokativ aber super interessant der Ansatz von Patric Blitz (weptun) mit der These, die „App regelt alles – Alle Sicherheit in der App“, denn gerade kleinere Unternehmen haben nicht die Infrastruktur und Ressourcen diese komplexe Thematik in der alten, bewährten Serverlandschaft vorzuhalten. Hiermit werde ich defintiv näher beschäftigen.

Auch „Best Practice“ kam nicht zu kurz

Neben den Vorträgen zu „Best Practice“ bei mobiler werdenden Mitarbeitern, also “ . . . was geht, was geht nicht und wie machen wir es . . .“, möchte ich als Letztes die beeindruckende Keynote von Wilfried Reiners (PRW Rechtsanwälte) zum Thema: „Wem gehören die mobilen Daten?“ hervorheben. Ein extrem spannender Aspekt für die Zukunft, witzig, kurzweilig und kompetent von einem Fachmann vorgetragen. Keine Zeit zum Einschlafen. Diese Thematik sehe ich jetzt aus einem komplett anderen Blickwinkel.

Das Enterprise Mobility Summit 2013

war das besondere Highlight 2013 zu einem Trend und hier meine ich keinen Hype, der schon im Gange ist. Die mobilen Devices sind erwachsen genug ihren Job zu erledigen. Neben dem hervorragend gewählten Hotel, das alles bot was mobile Visionäre schätzen ( 🙂 ), ist besonders die perfekte Organisation des Kongresses durch das Team der Vogel IT-Akademie hervorzuheben. Charmant, präsent und hilfsbereit blieb kein Problem ungelöst und keine Frage offen. Dankeschön.

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert

Schreiben sie einen Kommentar

Lösen sie folgende kleine Aufgabe zur Spamvermeidung *

#07A6D0#CCCCCC1
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlickeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.