amargolf@bst-systemtechnik.de

Das Online-Bezahlsystem PayPal ist allgegenwärtig. Fast alle großen Onlinehändler bieten mit PayPal einen relativ sicheren Bezahlservice der schlauerweise andere Zahlungsweisen wie Überweisungen und Kreditkarten gleich mitkapselt. Nichtsdestotrotz ist PayPal wegen seiner Praktiken Konten auch gerne mal einzufrieren weil ein übereifriger Algorithmus ohne menschliche Prüfung festgestellt hat, dass die eigenen Geschäftsbedingungen verletzt wurden. Gerade Ebay-Händlern wird gerne mal der Zugriff aufs Konto verwehrt weil ein Käufer den Ebay-Käuferschutz in Anspruch nimmt. Andere Zahlungsmöglichkeiten mit ähnlichem Service sind also gefragt. Und es gibt inzwischen tatsächlich neben der klassischen Kreditkarte

Alternativen zu PayPal beim weltweiten Bezahlen im Online-Handel

Die Umsätze im Online-Handel wachsen rasant, entsprechend steigt natürlich auch die Nachfrage nach sicheren Zahlungsmöglichkeiten . Zurzeit ist der Markt in Deutschland noch relativ überschaubar. Neben PayPal kämpfen mehrere prominente Anbieter mit sicheren, Konto kapselnden Diensten um die Gunst der Online-Käufer.

1.    ClickandBuy

ClickandBuy ist schone eine ganze Weile am Markt. Viele große bekannte Shops setzen auf ClickandBuy. Selbst im Apple iTunes Store kann mit diesem Anbieter bezahlt werden. Die Telekom hat als Betreiber ganze Arbeit geleistet. Der Dienst ist sehr flexibel und auch kostengünstig. Lediglich bei fehlender Kontodeckung wird kräftig hingelangt. Für das Smartphone stehen Apps für IOs und Android zur Verfügung.

2.    Yapidal

Von der Otto-Gruppe gegründet hatte Yapidal in der Startphase hohe Ziele. Diese sind allerdings noch nicht erreicht. Von der angestrebten Markdurchdringung ist nichts zu spüren. Auch die REWE Gruppe hat ihre Absicht noch nicht umgesetzt Yapidal als Handy-Zahlungsquelle zu akzeptieren. Yapidal setzt beim Bezahlvorgang bevorzugt auf QR-Qodes, die mit dem Smartphone gescannt werden können. Es muss beim Setup des Yapidal-Accounts eine Kreditkarte oder ein Bankkonto mit dem Yapidal-Konto verbunden werden damit das notwendige SEPA-Lastschrift-Mandat aktiviert werden kann.

3.    Skrill

Der britische Zahlungsdienstleister Skrill Ltd. Ist der Nachfolger von Moneybookers. Skrill erlaubt das weltweite Versenden von Geldbeträgen, die vorher auf das Skrill-Konto aufgeladen werden. Es muss nicht zwingend eine Kreditkarte oder ein Bankkonto mit Skrill verbunden werden. Für eine Jahresgebühr von 10 Euro ist eine günstige Prepaid Master-Kreditkarte erhältlich die für den Einkauf im Internet oder auch Lokal und zum Geld abheben eingesetzt werden kann.

4.    Google Wallet

Wer ein aktives Google-Konto sein eigen nennt, der darf auch Google Wallet nutzen. Wie bei den meisten anderen Anbietern kann eine Kreditkarte mit dem Wallet verbunden werden um die Zahlungen darüber abzuwickeln. Google Wallet bietet in den USA bereits die Möglichkeit in vielen Geschäften mit NFC, der Nahfeldkommunikation  über das Handy kontaktlos zu zahlen. In Deutschland ist das noch nicht möglich. Einkaufen im Google Play Store und in Online-Stores, die das Google-Bezahlsystem einsetzen ist mit wenigen Klicks erledigt, wenn man in seinem Google-Konto eingeloggt ist.

5.    Amazon Payments

Hier könnte man sagen Amazon hat bei Ebay und PayPal kräftig abgekupfert, also setzen 5. Und tatsächlich, selbst die Gebühren sind mit 1,9 Prozent zzgl. 35 Cent pro Transaktion identisch. Wie beim Ebay Bezahldienst werden die eigenen Kontodaten gegenüber den Shops verborgen und sind nur Amazon Payments bekannt.  Ein wirklich positiver Aspekt aller bisher genannten Bezahlverfahren. Wer bereits bei Amazon eingekauft hat, hat es besonders einfach Payments zu aktivieren, da die hinterlegten Kontodaten automatisch verwendet werden. Negative Rezensionen im Netz, wie zu PayPal, halten sich in Grenzen, da der Dienst noch relativ neu ist.

Auch Pin und Tan sind gefragt

Neben der Kreditkarte und den 5 genannten Allzweckwaffen im Dschungel der Bezahlverfahren gibt es mit GiroPay natürlich auch Prominenz aus dem Bankenumfeld. Volksbanken und Sparkassen setzen voll auf GiroPay. Dominierend ist in Deutschland allerdings noch der unabhängige Anbieter SOFORT AG mit seinem Dienst Sofortüberweisung. Beide arbeiten mit Anmelde-Pin und Tan über das eigene Bankkonto, sind also eher für den mündigen Internetnutzer geeignet, der weiß was er tut und die Gefahren des Online-Bankings kennt. Die eingangs genannten kapselnden Dienste bieten dem unerfahrenen Nutzer mehr Sicherheit, sind aber auch gebührenintensiver. Weitergehende Informationen und eine Marktübersicht zu Paymentanbiertern findet man auch auf t3n.

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert

Schreiben sie einen Kommentar

Lösen sie folgende kleine Aufgabe zur Spamvermeidung *

#07A6D0#CCCCCC1
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlickeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.